prev
next

Über die GRASSIMESSE

 "Die Grassimesse ist nach wie vor die bedeutendste Verkaufsmesse für Design und Kunstgewerbe in Deutschland und [...] gehört auch zu den wichtigsten Plattformen in Europa." (MDR Kultur, 24.10.2019)

"Alljährlich im Herbst ist hier das Beste zu sehen, was das Kunsthandwerk [...] hervorbringt." (Weltkunst, Ausgabe Dezember 2018)

Die GRASSIMESSE ist ein internationaler Treffpunkt für Designinteressierte und Liebhaber schöner Dinge. Sie ist Kunstausstellung und Verkaufsmesse in einem. Zeitgenössische Künstler, Kunsthandwerker und Designer können entdeckt sowie alle Kunstobjekte und Produkte auch gekauft werden.

Die Aussteller bieten Unikate, Kleinserien und beispielhafte Industrieerzeugnisse u.a. aus den Bereichen Textil, Mode, Schmuck, Keramik, Glas, Möbel, Metall, Leder, Papier und Spielzeug an. Jedes Jahr wählt eine Fachjury nach hohen qualitativen Standards die Aussteller aus.

Die GRASSIMESSE reflektiert damit die Ideenwelt und Vielfalt der aktuellen angewandter Kunst und des Designs. Sie befördert künstlerische Entwicklungen und schärft das Bewusstsein für gestalterische Qualität.

Die Messe steht in der Tradition der 1920 begründeten und als “Treffpunkt der Moderne” berühmt gewordenen historischen Grassimessen. Seit ihrer Neugründung 1997 findet sie einmal jährlich am letzten Oktoberwochenende im GRASSI Museum für Angewandte Kunst statt.

SPECIALS 2019


Jedes Jahr werden die knapp 70 internationalen Aussteller ergänzt um besondere Höhepunkte:

WERT/VOLL – SCHMUCK ALS KUNST DER NACHHALTIGKEIT

05.10.–03.11.: eine Ausstellung des Umweltbundesamtes in Kooperation mit dem GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig. Kuratiert von Loukia Richards und Christoph Ziegler.

Schmuck aus Plastikabfall, aus Elektroschrott, aus recycelten Mineralien oder aus dem 3D-Drucker brechen mit der Tradition der Schmuckgestaltung und der damit einhergehenden Vorstellung von Perfektion, Wert und Schönheit. Durch die Auswahl unkonventioneller Materialien und Techniken reflektieren Schmuckkünstler/-innen aus dem In- und Ausland die ökologischen und sozio-ökonomischen Folgen unseres Rohstoffhungers. Sie greifen neue Ideen auf und wollen ein Zeichen setzen für mehr Nachhaltigkeit und für einen sorgsameren Umgang mit den natürlichen Ressourcen der Erde.  


Workshop Objekte des Begehrens
(Sa, 02.11. + So, 03.11. / 10-16 Uhr)

Schmuck als öko-logische Botschaft

Zweitägiger Schmuckworkshop für Erwachsene: Einführung in das Medium Schmuck als Träger von Botschaften zum Thema Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit.
Im Rahmen des Workshops werden individuelle Schmuckstücke aus "Abfall", bzw. einfachen Haushaltsmaterialien gefertigt. In der Werkstatt des Museums.

Anmeldung: favelab.info@gmial.com

Fokus China

Das China Design Centre (London) präsentiert junge chinesische Designer/-innen und Kunsthandwerker/-innen.

Chinas Keramikzentren: Meisterschaft in Steinzeug, Porzellan und Seladon

HOCHSCHULEN

Die GRASSIMESSE ist auch eine Plattform für den Nachwuchs. Jedes Jahr geben wir Studierenden die Möglichkeit, ihre Produkte zu präsentieren. Dieses Jahr gibt es folgende Projekte zu sehen:

material matters
Weißensee Kunsthochschule Berlin

Glas aus Holz
Westsächsische Hochschule Zwickau / Angewandte Kunst Schneeberg

Struktur – Textur – Fraktur
Schmuck- und Metallarbeiten
HAWK Hochschule Hildesheim

Pop-up-Store „& friends“
Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Klasse für Freie Kunst / Gold- und Silberschmieden

Vom Stapeln und Stecken
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Klasse Spiel- und Lerndesign

GRASSI FOR FRIENDS

Der Freundeskreis GRASSI Museum für Angewandte Kunst e. V. präsentiert fünf sächsische Künstlerinnen.

Mehr Informationen zu dem Projekt gibt es im Blog des Museums.

FÜHRUNGEN

Fr, 25.10., um 12.00 Uhr:
Thematische Führung mit Schnuppe von Gwinner zu den Ausstellern der GRASSIMESSE:
Geblasen, gegossen, geschliffen – die Besonderheiten von Glas als Medium und Material in Kunst, Handwerk & Design.
Im Gespräch mit Carl Bens, Cornelius Réer und Büro Famos.

Fr, 25.10., um 13.30 Uhr:
Thematische Führung mit Schnuppe von Gwinner zu den Ausstellern der GRASSIMESSE:
Touch wood – Holz in der Hauptrolle als Medium und Material in Kunst, Handwerk & Design. Im Gespräch mit Ulrike Scriba, Marion Blume und Martin Wilmes.

Sa, 26.10., um 13 Uhr:
Führung zur Architektur des einzigartigen Gebäudes des Grassimuseums und den historischen Verbindungen zur GRASSIMESSE; mit Judith Ley

Aussteller 2019

GRASSIPREISE

Die 10-köpfige Fachjury hat getagt und nach Sichtung der Arbeiten aller 120 ausstellenden Künstler, Designer, Kunsthandwerker und Fachhochschulen folgende Preisträger gewählt:

  • Der mit 3.000 € dotierte "Grassipreis der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung" geht an den Schmuckkünstler Rainer Milewski (*1948), dessen ausdrucksstarke Ringe aus Bronze und Edelstahl mit ihren spitzen Zähnen und Gesichtern faszinieren.

  • Den mit 2.000 € dotierten "Grassipreis der Sparkasse Leipzig" erhält der Holzgestalter Christoph Leuner (*1956). Schon lange beschäftigt sich der Münchener mit großen Hohlkörpern aus Holz, wobei ihm das Innen der Körper genauso wichtig ist wie das Außen. Zum Teil mit groben Oberflächen und zarten Innenwänden, zeigt sich im Miteinander von Innen und Außen ein permanentes Ein- und Ausatmen der Holzkörper.

  • Der mit 1.000 € ausgelobte "Apolline-Preis" geht an das junge Büro Famos von Hanna Litwin (*1985) und Romin Heide (*1983) für ihre experimentellen Glas-Arbeiten.

  • Über den mit 1.000 € dotierte "Grassipreis der Galerie Slavik/ Wien" kann sich die Schmuckkünstlerin Kirsten Jäschke (*1966) freuen.

  • Den mit 1.000 € ausgelobte "Preis der Grassifreunde" erhält die koreanische Keramikerin Chanyeon Cho (*1979) für ihre hervorragend gearbeitete Gebrauchskeramik.

  • Zusätzlich stiftet die Firma culturtraeger den "Grassi-Nachwuchspreis". Er geht an die junge Modedesignerin Lea Schweinfurth von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Hallefür das Projekt „ADD_IT_COLLECTIONS“

Jury 2019

Jedes Jahr werden die Aussteller durch eine Jury mit hohem Qualitätsanspruch ausgewählt. Die GRASSIMESSE-Jury bestand 2019 aus:

  • Dr. Monika Fahn, Bayerischer Kunstgewerbeverein München e. V.
  • Dr. Eva Maria Hoyer, ehem. Direktorin GRASSI Museum für Angewandte Kunst
  • Ulrike Meyer-Krahmer, Kuratoriumsmitglied der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung
  • Reinhold Ludwig, Journalist und Herausgeber der Zeitschrift ART AUREA
  • Jan Press, Direktor Mährische Galerie Brünn, Tschechien
  • Prof. Barbara Schmidt, Professorin für Entwurf mit Schwerpunkt Design und Experiment, Weißensee Kunsthochschule Berlin
  • Prof. Hans Stofer, Professor für Plastik / Schmuck an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

sowie

  • Sabine Epple, Kuratorin GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig
  • Anett Lamprecht, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit und stellvertretende Direktorin, GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig
  • Vorsitz: Dr. Olaf Thormann, Direktor GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig